+3726009933

AUF SPUREN DES BALTISCHEN ADELS MIT EIGENEM PKW
Estland und Lettland

Tallinn – Palmse – Sagadi – Vihula – Saka Cliff/Toila - Narva - Pühtitsa – Rakvere – Tartu – Riga – Pärnu – Tallinn


1.Tag / Deutschland – Estland / Tallinn

 Ankunft in Tallinn. Im Lennart-Meri-Flughafen bekommen Sie Ihren Mietwagen. Fahrt ins Hotel ***/****, wo Sie alle Reiseunterlagen, auf Wunsch auch die Tallinn Card, vorfinden. Die entsprechenden Empfehlungen und Landkarten werden Ihnen von der Reiseagentur HansaTravel OÜ überreicht.
Mit der
Tallinn Card haben Sie freien Eintritt in Museen und im Stadtverkehr. Ebenso können Sie auf drei Routen mit den City Tour Bussen die Strecken zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten befahren.

 

Die Altstadt von Tallinn ist eine der am besten erhalten gebliebenen Hansestädte der Ostseeküste. Sie ist vorbildlich restauriert und steht seit 1997 in ihrer Gesamtheit unter dem Kulturdenkmalschutz der UNESCO. Im Jahr 2011 war Tallinn Kulturhauptstadt Europas

Mit der Stadterkundung können Sie in der Unterstadt beginnen, mit ihren engen Gassen und alten Kirchen, den Plätzen und der Stadtmauer – alles ist so, wie vor Jahrhunderten. Die Häuser der Gilden und der Zünfte, das Rathaus, viele Wohnhäuser und Speicher, die einst den Revaler Kaufleuten und Handwerkern gehörten, sind in ihrer ursprünglichen Schönheit noch heute attraktiv. Von den mittelalterlichen Kirchen wäre die Heiliggeistkirche (14.Jh.) zu empfehlen, wo sich der berühmte Notke-Altar aus dem 15. Jh. befindet. Jeden Montagabend gibt es dort ein Konzert.

 

Den Spaziergang setzen Sie in der Oberstadt fort und besichtigen die Burg Toompea (Domberg): Die Alexander-Newski-Kathedrale, die Domkirche St. Marien, die Stadtmauer und viele Wehrtürme, darunter „Kiek in de Kök“ sowie den „Langen Hermann“. Von den Aussichtsplattformen aus können Sie die malerische Unterstadt mit roten Giebeldächern, schlanken Kirchentürmen und mit weissen Schiffen in der blauen Bucht der Ostsee bewundern. Für Mahlzeiten bieten sich in der Altstadt verschiedene Möglichkeiten an. Es gibt viele gute Cafés und Restaurants, von denen das mittelalterliche Restaurant „Olde Hansa“ am interessantesten ist.

In der Altstadt können Sie sich in diverse Museen vertiefen. Abends eventuell Konzert- oder Theaterbesuche.

 

2. Tag / Tallinn
 

Heute können Sie sich mit dem Grossraum Tallinns bekannt machen. Am schönsten ist die Fahrt entlang der Ostseeküste nach Pirita. Der Ort ist ein beliebtes Erholungsgebiet sowohl für Einheimische als auch Gäste. Hier fand 1980 die Segelregatta der Moskauer Olympiade statt. Den Namen hat dieser Ort nach dem ehemaligen Brigittenkloster bekommen. Selbst die Ruine des im Livländischen Krieg zerstörten Klosters lässt seine damalige Grösse und Schönheit erahnen. Auf dem Weg zurück kann man am Sängerfestplatz aussteigen. Das recht einmalige Bauwerk, das wie eine riesengrosse Muschel sich über das von der Natur geschaffene Amphitheater erhebt, ist die Sängerbühne, auf der sich alle fünf Jahre die Chöre zu gesamtestnischen Chorfestivals treffen.

 

Für Badelustige ist der Badestrand Pirita zu empfehlen: 2 km lang weisser Sand und eine seichte Bucht.

Einen Nachmittag können Sie in der grössten Parkanlage Kadriorgpark (Katharinental) verbringen, wo Sie während eines Spaziergangs das schöne Barockschloss - die Sommerresidenz des russichen Zaren Peter des Grossen bewundern können. Heute befindet sich dort im Schloss das Museum für die ausländische Kunst. Nach dem Besuch des Kunstmuseums können Sie auch das Hausmuseum Peters des Grossen besuchen, das nicht weit vom Schloss entfernt liegt - etwa 10 Minuten Spaziergang. Nebenan liegt das moderne Gebäude des Kunstmuseums KUMU für estnische Kunst - Träger des Ehrentitels „Das beste Museum Europas 2008“, wo Sie die estnische und auch alte baltendeutsche Kunst erleben werden.

In westlicher Richtung könnten Sie ins Freilichtmuseum nach Rocca al Mare fahren: 

Im Freilichtmuseum können Sie sich mit dem Leben der estnischen Bauern bekanntmachen. Sonntags vormittags gibt es ein Folklorekonzert in einem  Bauernhof.

 

3. Tag / Tallinn - Naturpark Lahemaa

 

Weiter geht es in den Nationalpark Lahemaa (Buchtenland). Den ersten Halt machen Sie in Kiiu, wo sich die kleinste mittelalterliche Festung befindet. Dann geht es weiter nach Kolga, einem der grössten Gutshöfe Estlands. Heute ist das Gut wieder Eigentum der Familie von Stenbock, das Gutshaus wird gerade renoviert. Über das Dorf der Kapitäne Käsmu, geht es zum Gut Palmse, das lange im Besitz der Familie von der Pahlen war. Deren Gutshaus war das erste in Estland, das vollständig renoviert wurde. Es beherbergt ein staatliches Museum. Nach der Besichtigung Weiterfahrt zum benachbarten Gut der Familie von Fock – Sagadi. Das ehemalige Gut Sagadi beherbergt ein Forstmuseum und Räumlichkeiten für die Weiterbildung der Förster.

Die Übernachtung erfolgt im Gutshof  Vihula****

4. Tag / Lahemaa – Saka Cliff / Toila
Fortsetzung der Reise in Nordestland. Zunächst fahren Sie in die Kreisstadt Rakvere (Wesenberg). Dort besuchen Sie die renovierte Ordensfestung Tarvanpea auf dem Wallberg.

Die imposante Festung hat während der Jahrhunderte mehrere mächtige Besitzer erlebt: Dänemark, den Livländischen Orden, Zarenreich Russland, Schweden, Polen. Heute ist sie wieder wie Phönix aus der Asche erstanden und kann viel Interessantes von ihrer wechselhaften Geschichte erzählen.

Danach können Sie zur Nordküste fahren,  an der imposanten Vasallenfestung Purtse vorbei, mit Besichtigung des Gutes Kukruse, dessen ehemalige Besitzer die Familie von Toll war, dann entlang der Küste zum höchsten Wasserfall Estlands Valaste,
Die Übernachtung erfolgt im Gut Saka Cliff 
oder im Toila SPA Hotel 
 
5.Tag / Narva – Tartu
Nach dem Frühstück fahren Sie zur Grenzstadt Narva, die während des II. Weltkrieges von den Nachbarn im Osten völlig zerstört wurde. Auf der estnischen Seite kann die Hermannsfestung besichtigt werden, während am andern, russischen Ufer der Narva die Festung Ivangorod steht.
Nach der Besichtigung der Hermannsfeste fahren Sie in Richtung des viertgrössten Sees Europas - Peipussee. Unterwegs besuchen Sie ein orthodoxes Nonnenkloster in Pühtitsa: 
Nach der Besichtigung fahren Sie zum Peipussee, der zugleich die Grenze zwischen Estland und Russland ist. Ihre Fahrt setzen Sie durch die am Peipussee gelegenen Dörfer der Altgläubigen fort, von denen das Dorf Raja am interessantesten ist. Die Hauptbeschäftigung der Bewohner in dieser Gegend ist Fischfang und Zwiebelanbau.
Der nächste Gutshof, den Sie besichtigen, liegt in Alatskivi. Der Baron Arved von Nolcken liess das 1876-1885 in der Neugotik gebaute Herrenhaus nach Vorbild des Balmoral Schlosses in Schottland bauen. Heute kann man die vornehmen Räumlichkeiten für festliche Angelegenheiten mieten 
Gegen Abend erreichen Sie die Universitätsstadt Tartu (Dorpat).  Die Übernachtung ist im Hotel ****/***.
 
6.Tag /  Tartu – Pühajärve – Setomaa ­- Mooste
 
Tartu ist die älteste und zweit­grösste Stadt in Estland. Gegründet im Jahre 1030, war sie eine wohl­habende Hansestadt und diente als die Brücke zwischen Ost und West. Obwohl die Stadt mehrmals von Feinden zerstört wurde, wurde sie immer wieder neu aufgebaut. Zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören der Domberg mit den Ruinen der Domkirche, die wiederaufgebaute Johanneskirche mit den einmaligen Terrakotta-Skulpturen, das barocke Rathaus sowie die Engels- und die Teufels­brücke. Tartu ist die Wiege der estnischen Kultur, der Wissen­schaft, der Literatur, des Theaters und der Musik. Auch das erste gesamtestnische Sängerfest fand hier im Jahr 1869 statt.

Am wichtigsten in Tartu ist doch die vom Gustav II. Adolf von Schweden 1632 gegründete Universität. Wunschgemäss können Sie eine ausführliche Führung im Hauptgebäude bestellen, während der Sie viel Interessantes über die Geschichte und wissenschaftlichen Leistungen der Dozenten der Universität erfahren.
Empfehlenswert ist auch der Besuch des historischen Museums in den Ruinen der Domkirche auf dem Domberg. Auf dem Rathausplatz finden Sie gemütliche Cafés.
 
Danach geht die Fahrt über Otepää – die Winterhauptstadt Estlands – nach Pühajärve,  wo Sie im Pühajärve-See (Heiliger See) baden können. 

Ihre Reise führt Sie weiter in Richtung Südosten, nach Setomaa. Hier – im südöstlichsten Zipfel Estlands und nahe der russischen Grenze – verbinden sich die russische und estnische Kultur. Die Einwohner, genannt Setos, bilden eine Volksminderheit mit eigener Kultur in Sprache, Trachten, Liedern und Tänzen. Auch landschaftlich hat diese Gegend viel zu bieten, z.B. das Urstromtal des Piusa-Flusses mit seinen aus dem Devon stammenden Sandsteinhöhlen und den malerischen Seen zwischen den Wäldern.
 
Sie besichtigen in Värska die russisch-orthodoxe Kirche und besuchen das dortige Bauernmuseum, wo Sie traditionelle Gerichte kosten können. Weiterfahrt in die Kleinstadt Võru, wo der Verfasser des estnischen Volksepos „Kalevipoeg“ Friedrich Reinhold Kreutzwald das Epos (1853) zusammengestellt hatte. In seinem zum Museum eingerichteten Haus bekommen Sie einen Eindruck von seiner  Bedeutung in der Aufklärungszeit in Estland (19.Jh.). Weiterfahrt zur Übernachtung auf Gut Mooste
 
7. Tag  /  Mooste  - Sigulda -  Riga/ Lettland
Nach dem Frühstück fahren Sie durch den hügeligen Naturpark Haanja,wo Sie den höchsten Gipfel Estlands und des Baltikums, den Suur-Munamägi (318m) erobern können. Sie werden mit einem herrlichen Panorama vom Aussichtsturm belohnt.Nach einer Kaffeepause setzen Sie Ihre Reise durch die schönen Landschaften Süd-Estlands fort und besichtigen die Maarja-Kirche (1730) mitten in der malerischen Siedlung Rõuge. Weiterfahrt in Richtung Lettland. Die schöne Landschaft begleitet Sie auch auf dem lettischen Territorium, während der Fahrt durch den Gauja-Nationalpark mit seinem Zentrum Sigulda.

Sigulda ist ein Urlaubsort mit einer sehenswerten Umgebung: Ruinen der Turaidaburg, das Grab der Turaida-Rose, der Daina-Hügel (Dainas sind lettische Volksliedverse) und die wundertätige Gutmansquelle können besucht werden. Sigulda zu sehen, lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Gegen Abend kommen Sie in Riga, in der Hauptstadt Lettlands, der größten Stadt Baltikums, an.
Übernachtung erfolgt im Hotel***/****

8. Tag  / Riga
Riga liegt an der Düna, die wenige Kilometer abwärts in die Rigaer Bucht mündet. Die vor über 800 Jahren gegründete und im II. Weltkrieg stark zerstörte Stadt ist heute weitgehend restauriert und wurde 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Riga war seit dem 13. Jh. ein bedeutendes Mitglied der Hanse, woran noch zahlreiche Gebäude erinnern. Vor allem aber ist Riga ein Schauplatz des Jugendstils – sind doch noch etwa 800 Gebäude aus dieser Zeit erhalten. 
 
Die Sehenswürdigkeiten der Stadt werden Sie während eines Rundganges erkunden: Gildehäuser, den Dom St. Marien, das grossartige Architekturdenkmal das Schwarzhäupterhaus, Richard-Wagner-Straße mit dem Stadttheater, wo Wagner als Kapellmeister wirkte, die Petrikirche – die höchste Kirche Rigas, die „Drei Brüder“ – drei unter Denkmalschutz stehende ehemalige Wohnhäuser aus dem 15., 17. und 18. Jh., die Ihnen einen überzeugenden Eindruckver mitteln, wie die Menschen damals in einem typischen Handels-und Gewerbeviertel lebten, u.a.m.
Einmalige Gebäude entdecken Sie in den Jugendstilstrassen, von denen die Albertstraße - die berühmteste und interessanteste Jugendstilstraße Rigas ist. Sie wurde entworfen vom Architekten Michail Eisenstein, Vater von Sergei Eisenstein.
 
9. Tag / Riga - Rundale – Riga
Vormittags Ausflug zum schönsten Barockschloss in Lettland Schloss Rundale, das oft als das Versailles der Ostsee bezeichnet wird.
 
Das Schloss wurde im 18. Jh. als Sommerresidenz des kurländischen Herzogs Ernst Johann Biron erbaut. Es handelt sich um eine ausgedehnte Schloss- und Gartenanlage im Barock- und Rokokostil und ist die größte und wichtigste dieser Art in Lettland. Das zweistöckige Gebäude umfasst 138 Räume. Der Architekt war Bartolomeo Francesco Rastrelli, der ebenfalls den Winterpalast der Eremitage in St.Peters­burg entworfen hat. Das Schloss ist teilweise als Museum eingerichtet, es wird aber auch für repräsentative Zwecke benutzt.

Nach der Rückkehr erkunden Sie diverse Museen in Riga. Abends besteht die Möglichekeit zu Konzert- oder Theaterbesuchen.
 
10. Tag /  Riga – Dikli
Heute verlassen Sie Riga und fahren in die historische Hansestadt Limbazi. Es besitzt noch einen der geschlossensten Stadtkerne in Lettland. Sehr zu empfehlen wäre der Besuch des Silbermuseums 
Weiterfahrt zur Übernachtung im Gut Dikli****.
Die malerische Umgebung bietet viele Möglichkeiten zu Wanderungen in der unberührten Natur: 
 
11. Tag / Dikli – Pärnu
Heute fahren Sie nach Estland zurück. Unterwegs besichtigen Sie das Gut des Baron von Münchhausen, wo heute ein interessantes Museum eingerichtet ist. Gegen Mittag kommen Sie in Pärnu an.
Die an der Ostsee gelegene Stadt Pärnu könnte man als Perle des Nordens bezeichnen. Erstmalig vor mehr als 750 Jahren erwähnt, genoß die Stadt ihren ersten Aufschwung im 14.-15. Jahrhundert, in der Zeit, in der Pärnu zur Hanse gehörte und einen bedeutenden Handelshafen darstellte. Das heutige Pärnu ist ein beliebtes Sommerparadies mit endlosen Stränden, warmem Wasser, zahlreichen Parks und Alleen. Auffallend sind die renovierten Holzhäuser. Pärnu ist der grösste Standort des Gesundheitstourismus Estlands. Neben Rehabilitationsbehandlungen wird immer mehr gesellige Erholung angeboten. Bekannt ist die Stadt auch durch ihre moderne Kunst und gute Konzerte.
 
Empfehlenswert wäre das Mittagessen in „Ammende Villa“ 
Übernachtung in Villa Wesset****
 
12. Tag / Pärnu – Haapsalu  - Tallinn
Vormittags verlassen Sie Pärnu und können bei der Rückfahrt nach Tallinn noch eine historisch bedeutende Kurstadt an Westküste, Haapsalu, erkunden. Die imposante Bischofsburg aus dem 13. Jh. bildet das Zentrum der Kleinstadt. Erholsam sind Spaziergänge an den idyllischen Strandpromenaden.

Der russische Zarenhof schätzte den damaligen Kurort so sehr, dass mit Unterstützung des Zaren die Eisenbahnlinie nach Haapsalu gebaut wurde, damit die russische Aristokratie bequem in das Städtchen  fahren konnte. Damals hatte der 1905 erbaute Bahnhof den längsten mit 214 m überdachten Bahnsteig Europas.

Gegen Abend erreichen Sie wieder Tallinn. Übernachtung erfolgt im Hotel ***/**** -
 
13. Tag /  Tallinn - Deutschland.
Im Flughafen ist die Abgabe des Mietwagens. Rückflug nach Deutschland.
   
Kleine Änderungen im Programmverlauf vorbehalten.
 
Fragen Sie für Ihre Gruppe nach einem Sonderpreis:
Fr. Kyllikki Toom, HansaTravel OÜ in Estland, Tallinn
www.hansatravel.ee    E-Mail: info[at]hansatravel.eeTel.: +372 53338146 , skype: kyllikki_toom